Vereinsgeschichte

Wie alles anfing

Es begann Im Jahr 1987. Meine Tochter wurde als junge Erwachsene psychisch krank und musste stationär behandelt werden. Wir waren als Eltern rat- und hilflos. Wir hatten viele Fragen auf die wir keine Antwort fanden.

Durch die Erfahrung mit meiner kranken Tochter, dem Kontakt mit anderen Familien und persönlicher sowie theoretischer Auseinandersetzung hatte ich gelernt, dass nicht nur die erkrankte Person sondern auch das familiäre Umfeld betroffen ist. Mehr oder weniger gerät die ganze Familie in eine unbeschreibbare Verzweiflung. Sie fühlt sich schlecht und schuldig. Selbstzweifel, Minderwertigkeit und Rückzug sind häufig die Folge.

An diesem Punkt wollte ich mit meinem Wissen und meiner Erfahrung nicht stehen bleiben. So startete ich im Jahr 2000 einen Aufruf im RGA, um eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit Depressionen ins Leben zu rufen.

Ein Jahr später, im März 2001, habe ich mit Angehörigen und Betroffenen nach monatelanger Vorbereitung und Planungsarbeit den Verein “Seele in Not“ e.V. gegründet, unter dem Motto „Ganzheitliche Hilfestellungen von Betroffenen für Betroffene“. Die ersten Schritte des Vereins, wurden in der Öffentlichkeit und der Psychiatrieszene unterschiedlich und abwartend wahrgenommen.

Der Zweck des Vereins ist die Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege. Dies wird u.a. verwirklicht durch die ehrenamtliche Hilfestellung für Menschen mit psychischen Erkrankungen.

Bis heute unterhält der Verein eine ehrenamtliche Beratungs- und Geschäftsstelle, die Einrichtung einer Selbsthilfeorganisation und das Angebot von Kreativkursen jeglicher Art, wie z.B. Musikgruppe, Mal- und Bastelkurse. Der Verein bietet regelmäßig Veranstaltungen sowie Fachvorträge an.

Nicht für alle Menschen die zu uns kamen, waren unsere vorhandenen Hilfeangebote ausreichend. Einige unserer Mitglieder brauchten mehr Unterstützung in allen Lebensbereichen. Um dieses Ziel zu erreichen, brauchte es ein neues Hilfeangebot. Durch den Zuständigkeitswechsel vom örtlichen Sozialhilfeträger (Kommune) zum überörtlichen Sozialhilfeträger Landschaftsverband Rheinland. Im Jahre 2003, war es uns möglich, unsere Hilfeangebote zu erweitern.

So wurde 2003 der Verein “Pro SiN“ e.V. gegründet, einer der ersten privaten Anbieter für Ambulant Betreutes Wohnen in Remscheid. Seit 2004 haben wir die erforderliche Leistungsvereinbarung mit dem Landschaftsverband Rheinland (LVR).  “Seele in Not“ e.V. und “Pro SiN“ e.V. kooperierten miteinander.

Der nächste Entwicklungsschritt ging in die Richtung für beide Angebote ein Dach zu schaffen, Selbsthilfe und professionelle Hilfe als Angebot nebeneinander zu stellen und die gegenseitige Ergänzung auch in der Struktur abzubilden. Nach reiflicher Überlegung wurden die beiden Vereine zu einem Verein unter dem Namen “ Seele in Not“ e.V. verschmolzen.

Unsere Grundprinzipien,

  • Kontakt auf Augenhöhe
  • soviel Unterstützung wie nötig und
  • so wenig fremde Hilfe wie möglich

können wir so am deutlichsten nach Außen transportieren. Die Selbsthilfe und die professionelle Hilfe sind auf einander angewiesen. Die Synergieeffekte der einzelnen Bereiche können somit optimal genutzt werden.

Im Gesundheitsbericht 2008 der Stadt Remscheid zu den Psychiatrischen Versorgungsstrukturen wurde als beispielhaft für die aktuelle Entwicklung u.a. die Etablierung der Selbsthilfegruppe “Seele in Not“ e.V. genannt. Das heißt, der neue Verein bleibt seinen Grundsätzen treu, in dem die Selbsthilfe und die professionelle Hilfe gleichberechtigt nebeneinander stehen.

“Seele in Not“ e.V. soll den Menschen Mut machen, sich Hilfe zu suchen und so auch am aktiven Leben wieder teilnehmen zu können. Einige dieser Menschen sind wieder eingegliedert in die Gesellschaft.

Hilfreich sind hier auch unsere regelmäßigen Veranstaltungen, die im Café Mocca SiN stattfinden, wo die Menschen den Menschen auf Augenhöhe begegnen, um Kontakte zu pflegen.

Kommentare sind geschlossen.